Krähen und andere Fressfeinde

Krähen verschleppen junge Landschildkröten

Selbst vier-, fünfjährige oder noch ältere Landschildkröten werden leicht zum Opfer von Krähen. Mehrfach wurde berichtet, dass Landschildkröten von Krähen verschleppt wurden. Mit ihren spitzen Schnäbeln hacken sie Löcher in die Panzer, verletzen die kleinen Schildkröten schwer oder reißen ihnen Kopf und Gliedmaßen ab. Mäuse stellen außerhalb der Winterstarre keine Gefahr dar und auch Katzen sehen Schildkröten nicht als Beute an.

Jungtiergehege sollten immer von oben mit einem Drahtgeflecht oder Netz gesichert werden. Auf folgender Seite findest du eine Übersicht empfehlenswerter Freilaufgehege, die bereits mit Draht gegen Krähen geschützt sind:

Freilaufgehege für kleine Schildkröten

Sehr komfortabel ist auch eine Voliere als Freilaufgehege, da man diese selbst noch bequem betreten kann:

Voliere als Freilaufgehege

Marder töten oder verletzen kleine Schildkröten

Auch Marder können den Tieren erheblichen Schaden zufügen oder sie töten. Da Marder nachtaktiv sind, ist es ausreichend wenn man die Schildkröten über Nacht ins verschlossene Frühbeet setzt.
Im Normalfall gehen die Schildkröten nach der Eingewöhnungszeit von alleine in ihr Frühbeet.

Ratten sind ebenfalls lebensgefährlich für Baby-Landschildkröten

Gehege für Baby Landschildkröten sollten auf jeden Fall rattendicht gemacht werden. Gut funktioniert das z.B. mit einem Volierendraht oder Drahtgitter. Denn leider sind in bestimmten Gegenden auch schon Schildkröten den Ratten zum Opfer gefallen. Vor allem im Winter sind Schildkröten den Nagern schutzlos ausgeliefert und müssen unbedingt gesichert werden.