Krankheiten

17.07.

Auch wenn es immer mal sein, dass sich eine unserer Tiere eine Krankheit oder Verletzung zuzieht, sind Krankheiten bei Landschildkröten bzw. Schildkröten sehr oft ein Resultat von gravierenden Haltungsfehlern.
kranke_schildkroete.jpg
Gehen Sie bitte bei Erkrankungen oder Verhaltensauffälligkeiten Ihrer Schildkröte wie z.B. Apathie, Futterverweigerung umgehend zu einem erfahrenen Tierarzt. Schildkröten kommen in der Ausbildung “normaler” Tierärzte leider nicht vor. Daher sind Tierärzte, die sich nicht speziell weitergebildet haben, mit der Behandlung von Schildkröten meist überfordert.

Einen geeigneten Tierarzt in ihrer Nähe finden Sie >hier<

Herpes - tödliche Virusinfektion bei (Land)schildkröten

Erklärung
Herpes ist eine Virusinfektion bei Landschildkröten aber auch Wasserschildkröten und gilt als die tödliche Schildkrötenseuche. Seit Ende der 80er Jahre häufen sich die Infektionen in den Beständen der Schildkrötenhalter. Der Herpesvirus ist nicht behandelbar und das betroffene Tier bleibt sein Leben lang ein potenzieller Überträger auf andere Schildkröten. Stirbt ein Tier aus einem Bestand an Schildkröten-Herpes, muss leider davon ausgegangen werden dass zu 95% der ganze Bestand ebenfalls infiziert ist.

Vorbeugung
Neuzugänge, Fundtiere und Pflegetiere müssen mind. 1 Jahr in Quarantäne verbringen und währenddessen sollte alle 4-6 Wochen eine Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Herpesviren durchgeführt werden. Die Untersuchung muss so oft durchgeführt werden, da ein negativer Befund nicht gleich Herpesfreiheit bedeutet, sondern unter Umständen nur dass noch keine Antikörper gegen den Virus gebildet wurden. Zwischen dem Umgang mit getrennt lebenden Tieren immer sehr gründlich Hände waschen.

Das Krankheitsbild
Die Empfänglichkeit der einzelnen Schildkrötenarten für Herpesviren ist verschieden. Die Maurische Landschildkröte zum Beispiel gilt allgemein als eher resistent bzw. überlebt eine Infektion häufig, während Griechische Landschildkröten zumindest in früheren Jahren in der Regel verstarben. Das Gefährliche ist, dass bereits am Virus erkrankte “stressfreie” Tiere oft lange Zeit keine Anzeichen einer Krankheit zeigen.

Eine Stressituation oder eine andere Krankheit kann dazu führen, dass der Erreger ausbricht. Anzeichen der Erkrankung sind z.B. ein gelblicher Belag auf der Zunge, Appetitlosigkeit, Apathie, Atemnot, Schluckbeschwerden, Schleimausscheidungen aus Nase und Rachen, Schlucklähmungen (Futter bleibt im Maul/Hals stecken), Bewusstlosigkeit und unnatürliche Bewegungen.
Betroffene Tiere können aber auch ohne diese Anzeichen plötzlich sterben. Daher sollten solche plötzlichen Todesfälle in Zeitungspapier eingewickelt und umgehend an eines der folgenden Institute zur Untersuchung eingesandt werden:

Exomed Institut für
veterinärmedizinische Betreuung
niederer Wirbeltiere und Exoten

Dres. Mutschmann & Dr. Seybold GbR
Erich Kurz Straße 7
10319 Berlin

Staatliches
Veterinäruntersuchungsamt
Westerfeldstr 1 32758 Detmold

Institut für Zoologie, Fischereibiologie
und Fischkrankheiten Dr. M. Baur
/ Dr. P. Kölle
Kaulbachstr. 37
80539 München

Betroffene Arten
Bisher als Herpesträger bekannt geworden sind:
Testudo hermanni, Testudo graeca, Testudo marginata, Testudo horsfieldii, Geochelone pardalis, Geochelone denticulata, Geochelone chilensis, Geochelone carbonaria, Geochelone elongata, Malacochersus tornieri, Chelonoidis chilensis, Testudo kleinmanni, Caretta caretta, Chelonia mydas, Clemmys marmorata, Graptemys barbouri, Graptemys pseudogeographica und Emys obicularis.
Besonders die nordafrikanischen Unterarten von Testudo graeca gelten als eine der Hauptüberträger für die (bei ihnen kaum zu bemerkende) Krankheit. Nach neuesten Erkenntnissen muss sogar davon ausgegangen werden, dass die 6 verschiedenen Herpesviren auf fast alle Arten von Schildkröten übertragen werden können!

Ansteckungsgefahr
Eine betroffene Schildkröte scheidet die Viren in Speichel, Nasensekret, Kot und Sperma aus, die Ansteckung mit Herpes erfolgt über die Maulhöhle.

Behandlung betroffener Tiere
Kranke Tiere müssen sofort vom Bestand separiert werden.
Eine Behandlung, die die Schildkröte von dem Virus befreit, gibt es nicht aber das Tier kann im Kampf gegen den Ausbruch der Krankheit unterstützt werden. Dazu gehören natürlich optimale Haltungsbedingungen, evtl. Antibiotika/Antimykotika gegen Sekundärinfektionen, Bekämpfung eines Parasitenbefalls.

Adressen von Tierärzten findest Du hier: Schildkrötentierarzt

Mensch <=> Tier
Der Herpesvirus bei Schildkröten hat mit dem menschlichen Herpes nichts zu tun und ist daher auch nicht von Mensch auf Tier oder umgekehrt übertragbar!

Würmer / Parasiten

16.07.

Würmer

Würmer sind bei Landschildkröten weit verbreitet. Die häufigsten Wurmarten bei den Schildkröten sind Madenwürmer (Oxyuriden, Oxyuren) und Spulwürmer (Ascariden).
madenwuermer
Weniger häufig vorkommend:
- Cestoden (Bandwürmer)
- Hakenwürmer

Gegenmaßnahmen:
Der schildkrötenerfahrene Tierarzt wird ein geeignetes Mittel wie z.B. Panacur verabreichen. Aber: Keine prophylaktischen (vorbeugenden) Maßnahmen bei Schildkröten!

Im Internet wie z.B. auf Madenwuermer.de angebotene Medikamente und Behandlungsmethoden dürfen nicht bei Schildkröten oder anderen Tieren angewendet werden! Diese sind nur auf Würmer beim Menschen bezogen.


Parasiten

Auch Parasiten kommen bei Landschildkröten immer wieder vor.
Darmparasiten sind bei allen Arten von Landschildkröten vertreten. Gesunde Schildkröten können diese in geringen Mengen aber ohne Schaden verkraften. Geschwächte Tiere jedoch können daran versterben.

Die häufigsten Parasiten sind:
- Hexamiten (gehören zu den Flagellaten)
- Kokzidien

Symptome für Parasitenbefall (es müssen aber keine Symptome gezeigt werden):
- Apathie
- Augenerkrankung
- Erbrechen
- Gewichtsverlust
- Rotfärbung am Panzer
- Verstopfung
- weicher breiiger Kot, Durchfall

Gegenmaßnahmen:
Der schildkrötenerfahrene Tierarzt wird ein geeignetes Mittel wie z.B. Metronidazol verabreichen. Auch hier: Keine prophylaktischen Maßnahmen bei Schildkröten!

Da Metronidazol das Gleichgewicht im Darm durcheinander bringt, da auch wichtige Darmbewohner abgetötet werden, empfiehlt sich ein unterstützendes Mittel für den Aufbau bzw. zur Stabilisierung der neuen Darmflora. Am besten geeignet: Bird Bene Bac - ursprünglich für den Aufbau der Darmflora von Vögeln gedacht. Die getöteten (wichtigen) Einzeller ersetzt das Mittel allerdings nicht, dabei kann Kot von gesunden Tieren helfen, der gefressen wird.

Sepsis / Blutvergiftung

Eine Landschildkröte mit beginnender Sepsis bekommt zuerst stellenweise rot durchschimmernde Stellen auf der Panzerunterseite. Dabei handelt es sich um Blut, welches sich im Bereich des Bauchpanzers ansammelt.

Ursachen
1) Würmer: Viele betroffene Schildkröten bekommen während oder nach der Winterruhe eine Sepsis. Im Darm verstorbene Würmer lassen Bakterien im Körper ausbreiten. Die Bakterien sondern Giftstoffe ab, die die Wände von Adern durchlässiger werden lassen.
2) Unbehandelte Verletzungen: Durch Wunden können ebenfalls Bakterien in den Körper einbringen.
3) Leberprobleme können auch zu roten Verfärbungen des Panzers führen.

Eine Sepsis ist behandlungsbedürftig! Deshalb bitte immer einen schildkrötenerfahrenen Tierarzt aufsuchen. Das ist sehr wichtig, denn ein “normaler” Tierarzt ist damit in den meisten Fällen überfordert - damit riskiert man das Leben der Schildkröte. Und keinen Tag zuviel vergehen lassen. Außerhalb von Sprechzeiten sollte man auch nicht zögern, Notfallkliniken aufzusuchen. Schnelles Handeln ist gefragt!

Der Tierarzt wird vermutlich das Antibiotikum “Baytril” spritzen. Am besten nachfragen und auch darauf achten, dass in die Vorderbeine gespritzt wird (entsprechend dem Gewicht). Dies wird täglich für 4-5 Tage wiederholt.

Erfahrungsbericht zum Thema: http://www.schildkroetenforum.com/landschildkroeten-f2/schildi-uebergibt-sich-nach-gabe-von-baytril-t27609.html

Abschürfungen oder Löcher am Bauchpanzer der Schildkröte

04.05.

Wenn am Bauchpanzer Abschürfungen, Kratzspuren oder Löcher festgestellt werden, ist der Untergrund zu rauh. Auf Fliesen gehaltene Landschildkröten haben oft diese Symptome.

Gegenmaßnahmen:
1) Schildkröte auf normaler Gartenerde oder Maulwurferde halten.
2) Kontrollieren ob Weichteile verletzt sind und ggf. einen Tierarzt aufsuchen.

Comments Off

Augenentzündung bei Landschildkröte

Bei einer Augenentzündung sind die Augen der Schildkröte häufig verschlossen, die Bindehaut mehr oder weniger stark gerötet oder Eiteransammlungen in den Augenwinkeln.
Ursache sind meist Infektionen, Zugluft, Fremdkörper oder Verletzungen

Gegenmaßnahmen:
- Einzelhaltung der betroffenen Schildkröte mit einem sauberen Untergrund (z.B. Küchenpapier)
- tägliches Baden in warmem Kamillentee
- Augensalbe vom Tierarzt

Erkältung, Schnupfen, Lungenentzündung

kranke-schildkroete
Hat die Schildkröte Bläschen oder Schleim auf der Nase oder “Pfeifgeräusche”, kann eine Erkältung, Schnupfen oder Lungenentzündung vorliegen.

Meist liegt die Ursache bei Zugluft, Kälte, zu staubigem Substrat, Ernährungsfehlern, UV-Mangel oder zu kalter Haltung.

Gegenmaßnahmen:
- Obige Ursachen abstellen.
- Schildkröte vorübergehend bei 30-35°C halten.
- Schleim von der Nase wischen.
- Bäder in Kamillentee.
- Tierarzt besuchen (evtl ist eine Antibiotikabehandlung nötig).

Durchfall

Wenn die Schildkröte Durchfall hat, kontrollieren Sie bitte als erstes die Ernährung. Durchfall kann ein Zeichen dafür sein, daß die Darmflora durch nicht geeignete Stoffe im Futter (wie z.B. Fruchtzucker oder Stärke) gestört ist. Durchfall verhindert im Darm auch eine normale Wasseraufnahme in den Organismus und ist deshalb nicht ungefährlich. Als Gegenmaßnahme können Weidenblätter verfüttert werden.
Wird es nicht innerhalb eines Tages besser, suchen Sie bitte einen schildkrötenerfahrenen Tierarzt auf.

Weitere mögliche Ursachen:
Darmparasiten:
Schildkrötenerfahrenen Tierarzt aufsuchen, der die Parasiten medikamentös behandelt.

Schildkröten-Fertigfutter:
Sofort einstellen zu füttern. Außer Heupellets wie z.B. Agrobs ist dieses Fertigfutter hochschädlich für Nieren und Darm von Landschildkröten!

Lähmungen von Gliedmaßen

testudo Die Gliedmaßen können nicht benutzt werden oder wirken verkrampft. Die Schildkröte ist in ihrer Bewegung eingeschränkt oder bewegungsunfähig.

Ursachen können Nierenprobleme, Mangelerscheinungen oder Infektionen des Nervensystems sein.
Aber auch Legenot, Gicht oder Steine im Darmtrakt (können Druck auf Nervenstränge ausüben) kommen als mögliche Ursache in Frage.

Maßnahmen:
Sofortiger Besuch bei einem schildkrötenerfahrenen Tierarzt.

Legenot

Lähmungserscheinungen an den Hinterbeinen, unruhiges umherwandern des Weibchens. In fortgeschrittenem Stadium Futterverweigerung.
Ursachen sind fast immer fehlende oder ungeeignete Eiablageplätze, Störungen während der Eiablage. Aber auch Kalziummangel, UV-Mangel, und zu kalte Haltung können zur Legenot führen.

Gegenmaßnahmen:
- geeigneten Eiablageplatz schaffen.
- Bäder in 30°C warmem Wasser.
- sollten nach 1-2 Tagen keine Eier gelegt werden, umgehend zum schildkrötenerfahrenen Tierarzt.

Verletzungen, Wunden an Haut oder Panzer

Offene, blutige Stellen an den Weichteilen, am Kopf oder am Panzer.
Ursachen sind meist Unfälle, Kämpfe untereinander, Entzündungen, Paarungsverletzungen oder Einwirkungen von anderen Tieren, z.B. Hund.

Gegenmaßnahmen bei kleinen Wunden:
- Säuberung der Wunde mit lauwarmem Wasser
- Desinfektion mit Betaisodona
- ggf. den Heilungsprozess der Tiere mit Zoo Med Repti Wound-Healing Aid (einer antiseptischen Salbe zur Anwendung bei Reptilien) unterstützen
Bei Panzerschäden oder größeren Verletzungen -> Tierarzt!

Weicher Panzer - Panzererweichung

Ein leicht elastischer Bauchpanzer bei jungen Schildkröten ist ganz normal. Dieser härtet erst mit den Jahren vollständig aus. Elastisch heißt aber, dass sich die Verformung umgehend zurückbilden muss und keinesfalls bestehen bleiben darf. Ein Problem ist auch, wenn der Panzer schonmal fest war und nun plötzlich nachgiebig ist.

Vorbeugend gegen Panzererweichung ist eine ausreichende UV-Versorgung sowie die Gabe von Kalzium (mittels Sepiaschale).

Es gibt allerdings auch Fälle, in denen der UV- und Kalziumbedarf der Schildkröte abgedeckt sind, es aber trotzdem zu Panzererweichung kommt. Diese plötzliche Panzererweichung bei Jungtieren endet in aller Regel tödlich. Die Ursache dafür ist leider nicht bekannt. Aber nicht nur ernährungsbedingte Störungen im Kalzium/Phosphor - Haushalt kommen als Ursache für einen weichen Panzer in Betracht. Auch Störungen des Vitamin D - Stoffwechsels, bedingt durch Krankheiten von Leber, Niere, Darm, Schilddrüse und Nebenschilddrüse können zu einer Panzererweichung führen.

Im Zweifelsfall wie immer ab zum Tierarzt.

Weiße Urate, Harn, Kot

Milchig weiße Urate von Schildkröten werden häufig von Anfängern für weißen Harn bzw. weißen Kot gehalten. Dies ist keine Krankheit, sondern eine normale Ausscheidung, die hin und wieder abgesetzt wird.

Gesunder Kot von Landschildkröten sieht so aus:
t-hermanni-kot.jpg

Panzer noch weich/elastisch

01.05.

Hallo Florian,

ich kenn mich zwar einigermaßen gut aus mit den griechischischen Landschildkröten aber meine Babys sind doch zeitweise doch eine kleine Herausforderung.
Die Babys haben von Anfang an immer versch. ungespritze Wiesenkräuter bekommen. Meist Spitzwegerich, Breitwegerich, Löwenzahn, Schafgarbe, Kamille, Lieschgras, Frauenmantel, versch. Klee. Aber auch ungespritze Weinblätter, Petersilie, Krenblätter, Sonnenblumenblüten und Hibiskusblüten. Heu ist immer vorhanden. Es gibt jeden Tag frisches Wasser. Ich habe 3 kleine Racker die jetzt 4 1/2 Monate alt sind. Bei der größten ist der Panzer nur noch ganz leicht weich und die hat auch schon 32g. Die kleinste hat aber nur 24g und Panzer ist noch sehr weich im Gegensatz zur Größten. Ausserdem finde ich diese weiße Ausscheidung im Pipi nicht. Sepiakalk bekommen sie angeboten, fressen ihn aber nicht selber. Habe den Kleinen das jetzt auf das Fressen gestreut, obwohl ich weiß man soll das nicht tun. Baden tu ich Sie auch 1-2 x die Woche. Meine mittlere Schildi dürfte leicht Durchfall haben. Also zuerst kommt eine feste dunkelbraune Wurst und dann noch ein bisschen was Weiches. Ist das besorgniserregend? Mir macht auch die unterschiedliche Entwicklung der 3 Tiere Sorgen UND dass ich die weißen Klekse im Pipi nicht sehe. Mach ich deiner Meinung was falsch?

—Antwort—
Hallo Moni,
ich gehe mal davon aus dass du nicht wirklich weich, sondern eher elastisch meinst!? Es ist normal, dass besonders die Panzerunterseite bei Jungtieren noch elastisch ist. Weich darf sie nicht sein, dann stimmt etwas nicht!
Urate werden nicht regelmäßig ausgeschieden, wenn du also keine findest ist das kein Grund zur Besorgnis.
Solange der Kot nicht komplett weich ist, würde ich das nicht als Durchfall bezeichnen. Im Zweifel kannst du den Kot aber beim Tierarzt untersuchen lassen.
Die unterschiedliche Entwicklung der Tiere ist auch nicht ungewöhnlich.

Gruß
Florian